Walther v. d. V.

Home
Nach oben

 

 

Walther

von der Vogelweide

 

10. Walther von der Vogelweide

1. Aller werdekeit ein fegerinne (L 46,32)

1 Aller werdekeit ein fegerinne,
daz st ir zewre, frowe Mze:
er saelic man, der iuwer lre ht!
Der endarf sich iuwer niender inne
5 weder ze hove schamen noch an der strze:
dur daz s suoche ich, frowe, iuwern rt.
Daz ir mich ebene werben lret!
wirbe ich nidere, wirbe ich hhe, ich bin versret.
ich was vil nch ze nidere tt,
10 n bin ich aber ze hhe siech: unmze enlt mich ne nt.

2 Nideriu minne heizet diu s swachet
daz der lp nch kranker liebe ringet:
diu minne tuot unlobelche w.
Hohiu minne reizet unde machet
5 daz der muot nch hher wirde f swinget:
diu winket mir n daz ich mit ir g.
Mich wundert wes diu mze beitet.
kumet diu herzeliebe, ich bin iedoch verleitet.
mn ougen hnt ein wp ersehen,
10 swie minneclch ir rede s, mir mac wol schade von ir geschehen.


2. Ir vil minneclchen ougenblicke (L 112,17)

1 Ir vil minneclchen ougenblicke
rerent mich alhie, swann ich si sihe,
in mn herze, ow sold ich si dicke
sehen, der ich mich fr eigen gihe!
5 Eigentlchen dien ich ir:
daz sol si vil wol gelouben mir.

2 Ich trag inme herzen eine swaere
von ir die ich lzen niht enmac,
b der ich vil gerne tougen waere
beide naht und ouch den liehten tac.
5 Des enmac n nicht gesn:
ez enwil diu liebe frouwe mn.

3 Sol ich mner triuwe alsust engelten
sonsol niemer man getrwen ir.
sie vertrege michels baz ein schelten
danne ein loben, daz geloubet mir.
5 W war umbe tuot si daz,
der mn herze treit vil kleinen haz?


3. Hrre got, gesegene mich vor sorgen, (L 115,6)

1 Hrre got, gesegene mich vor sorgen,
daz ich vil wnneclche lebe.
wil mir ieman sne fride borgen,
daz i'm ein ander wider gebe?
5 Die vind ich vil schiere ich weiz wol w.
wan ich liez ir wunder d.
der ich vil wol mit sinnen
getriuwe ein teil gewinnen.

2 Al mn fride lt an einem wbe,
der herze ist ganzer tugende vol;
und ist s geschaffen an ir lbe
daz man ir gerne dienen sol.
5 Ich erwirbe ein lachen wol von ir.
des muoz sie gestaten mir,
wie mac sie ez beheten,
in frwe mich nch ir geten.

3 Als ich under wlen zir gesitze
s si mich mit ir reden lt,
s benimt si mir s gar die witze,
daz mir der lp alumme gt.
5 Swenne ich iezuo wunder rede kan:
gesihet si mich einest an
s hn ich ez vergezzen,
waz wolde ich dar gesezzen.


4. Herzeliebez frouweln (L 49,25)

1 Herzeliebez frouweln,
got gebe dir hiute und iemer guot!
Kund ich baz gedenken dn,
des hete ich willeclchen muot
5 Waz mac ich dir sagen m,
wan daz dir nieman holder ist? ow da von ist mir vil w.

2 Sie verwzent mir daz ich
s nidere wende mnen sanc.
Daz si niht versinnent sich
waz liebe s, des haben undanc!
5 Sie getraf diu liebe nie.
die nch dem guote und nch der schoene minnent, w wie minnent
die?

3 B der schoene ist dicke haz,
zer schoene niemen s ze gch.
Liebe tuot dem herzen baz,
der liebe gt diu schoene nch.
5 Liebe machet schoene wp.
desn mac diu schoene niht getuon, sin machet niemer lieben lp.

4 Ich vertrage als ich vertruoc
und als ich iemer wil vertragen.
D bist schoene und hst genuoc,
waz mugen si mir d von gesagen?
5 Swaz si sagen, ich bin dir holt.
und nim dn glesn vingerln fr einer kneginne golt.

5 Hst d triuwe und staetekeit,
s bin ich dn ne angest gar
daz mir iemer herzeleid
mit dnem willen wider var.
5 Hst ab d der zweier niht,
so mezest d mn niemer werden. ow danne, ob daz geschiht.


5. Under der linden an der heide (L 39,11)

1 Under der linden an der heide,
d unser zweier bette was,
D mugt ir vinden schne beide
gebrochen bluomen unde gras.
5 Vor dem walde in einem tal,
tandaradei,
schne sanc die nahtegal.

2 Ich kam gegangen zuo der ouwe,
d was mn friedel komen .
D wart ich enpfangen, hre frouwe,
daz ich bin saelic iemer m.
5 Kust er mich? wol tsentstunt,
tandaradei,
seht wie rt mir ist der munt!

3 D het er g(e)machet als rche
von bluomen eine bettestat.
Des wirt noch g(e)lachet inneclche,
kumt iemen an daz selbe pfat.
5 B den rsen er wol mac,
tandaradei,
merken w mirs houbet lac.

4 Daz er b mir laege, wessez iemen
(n enwelle got!), s schamt ich mich.
Wes er mit mir pflaege niemer niemen
bevinde daz wan er unde ich,
5 Und ein kleinez vogelln,
tandaradei,
daz mac wol getriuwe sn.

6. "Nemt, frowe, disen kranz" (L 74,20)

1 "Nemt, frowe, disen kranz",
als sprach ich zeiner wol getnen maget.
"S zieret ir den tanz
mit den schoenen bluomen, als irs ffe traget.
5 Het ich vil edele gesteine.
daz mest f iur houbet,
obe ir mirs geloubet:
seht mn triuwe, daz ichz meine."

2 "Ir st s wol getn,
daz ich iu mn schapel gerne geben wil,
so(i)chz aller beste hn:
wzer unde rter bluomen weiz ich vil.
5 Die stnt s verre in jener heide.
d si schne entspringent
und die vogele singent,
d suln wir si brechen beide."

3 Si nam daz ich ir bt
einem kinde vil gelch daz re ht.
Ir wangen wurden rt,
same diu rse, d si b der liljen stt.
5 Do (e)rschampten sich ir liehten ougen:
doch neic si vil schne.
daz wart mir ze lne:
wirt mirs iht mr, daz trage ich tougen.

4 Mich dhte daz mir nie
lieber wurde, danne mir ze muote was.
Die bluomen vielen ie
von dem boume b uns nider an daz graz.
5 Seht d muost ich von friden lachen.
do (i)ch s wnneclche
was in troume rche,
d taget ez und muos ich wachen.

5 Mir ist von ir geschehen,
daz ich disen sumer allen meiden muoz
vast under dougen sehen:
lhte wirt mir einiu, s ist mir sorgen buoz.
5 Waz obe si gt an disem tanze?
frowe dur iur gete
rucket f die hete:
ow gsaehe ichs under kranze!


7. Sie wunderwol gemachet wp (L 53,25)

1 Sie wunderwol gemachet wp,
daz mir noch werde ir habedanc!
ich setze ir minneclchen lp
vil werde in mnen hhen sanc.
5 Gern ich in allen dienen sol,
doch hn ich mir dise z erkorn.
ein ander weiz die snen wol,
die lob er ne mnen zorn.
hab ime ws unde wort
10 mit mir gemeine: lob ich hie, s lob er dort.

2 Ir houbet ist s wnnenrch,
als ez mn himel welle sn.
wem solde ez anders sn gelch?
ez ht auch himeleschen schn.
5 D liuhtent zwne sternen abe,
d meze ich mich noch inne ersehen,
daz si mirs als nhen habe!
s mac ein wunder wol geschehen.
ich junge, und tuot si daz,
10 und wirt mir gernden siechen seneder shte baz.

3 Got ht ir wengel hhen flz,
er streich s tiure varwe dar,
s reine rt, s reine wz,
hie roeseloht, dort liljenvar.
5 Ob ichs vor snden tar gesagen,
s saehe ichs iemer gerner an
dan himel oder himelwagen.
ow, waz lob ich tumber man?
mach ich si mir ze hr,
10 vil lhte wirt mns mundes lop mns herzen sr.

4 Si ht ein kssen, daz ist rt,
gewnne ich daz fr mnen munt,
s stuende ich f von dirre nt
unt waere ouch iemer m gesunt.
5 Sw si daz an ir wengel legt,
d waere ich gerne nhen b:
ez smecket, s manz iender regt,
alsam ez vollez balsmen s.
daz sol si lhen mir.
10 swie dicke s sz wider wil, s gibe ichz ir.

5 Ir kel, ir hende, ietweder fuoz,
daz ist ze wunsche wol getn.
ob ich da enzwischen loben muoz
s waene ich m beschowet hn.
5 Ich hete ungerne "decke blz!"
gerefet, do ich si nacket sach.
si sach mich niht, d si mich schz,
daz mich noch sticht als ez d stach,
swann ich der lieben stat
10 gedenke, d si reine z einem bade trat.

 

Dr. Rdiger Krger, Rheda-Wiedenbrck 2006
Kontakt: mailto:siegfriedcarl@hotmail.com
letzte nderung: 28.05.00

Wichtiger Hinweis zu allen Links dieser Seiten:
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung fr Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der eingebundenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrcklich von diesen Inhalten distanziert.
Ohne auf die Diskussion um dieses Thema im WWW weiter einzugehen, wren wir selbstverstndlich bel berrascht, auf den von uns verlinkten Seiten Dinge zu finden, von welchen wir uns ausdrcklich distanzieren mssten!